Kurfürsten-Steaks frei interpretiert

Manchmal muss es einfach Fleisch sein.
So in etwa war mein Denkprozess beim wöchentlichen Großeinkauf. Erstanden habe ich ein Schweinefilet. Da Braten und große Fleischstücke nicht zu meiner Alltagsküche gehören, brauchte ich ein Rezept, denn schließlich sollte das tolle Stück Fleisch auch schmecken.

Die Google-Suche ergab: Kurfürsten-Steaks. Das klingt nicht nur hochherrschaftlich, sondern schmeckt auch so. Ich wäre aber kein Küchenguerilla, wenn ich das Rezept nicht ein wenig abgewandelt hätte, wie das eben immer so ist.

Zutaten
(für 4 Personen)
Schweinemedaillons oder Schweinefilet (etwa 600 g)
Salz
Pfeffer
Pflanzenfett
scharfer Senf
1 Päckchen magere Schinkenwürfel
1 kleine Zwiebel
500 g Champignons
100 g geriebener Gouda
2 Eigelb
2 EL Crème fraîche

Zubereitung
Zwiebel würfeln und die Pilze waschen und vierteln.

Schweinefilet von überflüssigem Fett und Sehnen befreien und anschließend in gleich große Stücke schneiden, etwa 5 cm dick. Die soeben entstandenen Medaillons leicht salzen und pfeffern und in heißem Fett 2 Minuten auf nur EINER Seite anbraten.

Mit der gebratenen Seite nach unten schließlich in eine gut gefettete Auflaufform geben.

Nun in die heiße Pfanne die Zwiebelwürfel und die Schinkenwürfel geben. Nach 1 Minute die Champignonviertel dazugeben, Deckel drauf und etwa 5 Minuten braten lassen.

In der Zwischenzeit die nicht angebratene Seite der Medaillions mit Senf bestreichen. In einer Schüssel Käse, Eigelb, Crème fraîche, Salz und Pfeffer miteinander vermischen.

Zurück zu den Medaillions: Auf den Filets wird die Champignon-Zwiebel-Mischung verteilt und obendrauf die Käse-Masse gegeben.

Bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen goldbraun überbacken, etwa 20-25 Minuten.

Dazu schmecken Kartoffeln aus dem Ofen und ein grüner Salat.

Das Originalrezept gibt es hier.

20130129-143532.jpg

Kritikpunkt
Wenn ich dieses Gericht noch einmal koche, dann werde ich das Eigelb weglassen, denn durch den Sud von den Pilzen ist das in der Auflaufform gestockt. Das kann man zwar Essen, aber es sieht einfach nicht so schick aus. Ansonsten war das eine wirklich leckere und empfehlenswerte Mahlzeit.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s