Schmandkuchen mit Mandarinen

Ich habe wieder den Kochlöffel geschwungen. Wobei eigentlich müsste es wohl eher Backlöffel heißen, denn bei einem Kuchen kocht man ja in der Regel nix.

Das Ziel der Backorgie diesmal: Schmandkuchen mit Mandarinen. Man kann ihn in einer Springform backen oder auf einem Backblech, um mehr Stücke zu erhalten. Je nach Region ist diese Leckerei auch als Tassenkuchen bekannt.

20130204-144628.jpg

Zutaten
Für den Teig
4 Eier
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Päckchen Backpulver
1 Tasse geschmacksneutrales Öl
2 Tassen Zucker
2 Tassen Mehl
1 Tasse Orangenlimo (Fanta, Sprite Zero geht ebenso, dann wird der Teig nicht ganz so süß.)

Für den Belag
2 Becher süße Sahne
2 Becher Schmand
4 kleine Dosen Mandarinen
2 Päckchen Sahnesteif
2 TL Zucker
Kakaopulver oder Schokoladenraspel oder gehobelte Mandeln

Zubereitung
Die gesamten Zutaten für den Teig werden nach und nach in eine Schüssel gegeben und mit einem Mixer zu einer glatten Masse verrührt.
Wenn im flüssigen Teig kleine Bläschen entstehen, dann die Masse entweder in eine Springform füllen oder auf ein Blech geben. Wichtig: Beides sollte mit Backpapier ausgelegt sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 165 Grad (Umluft) auf der mittleren Schiene etwa 20-25 Minuten backen. Am Ende der Backzeit mit einem Zahnstocher prüfen, ob der Teig komplett durchgebacken ist. Den fertigen Kuchen anschließend auskühlen lassen.

Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und in einer weiteren Schüssel den Schmand mit dem Zucker gut verrühren. Die Sahne unter die Schmandmasse heben und jetzt noch ein Päckchen Schokoladenraspel mit dazu geben. So erhält man eine Art Stracciatella-Sahne. Der Kuchen schmeckt aber auch ohne Schokoraspel sehr gut.

Mandarinen in einem Sieb abtropfen lassen und auf dem gebackenen Kuchen gleichmäßig verteilen. Und schließlich die Schmandmasse verteilen und gleichmäßig glatt streichen.

Wer mag, kann mit einer Gabel Wellen in die Masse ziehen oder einfach mit weiteren Schokoraspel verzieren. Alternativ kann der Kuchen auch mit Kakao oder Zimt bestäubt werden. Oder man röstet Mandelsplitter in einer Pfanne an und gibt diese über die Schmandmasse.
Den Ideen sind da keine Grenzen gesetzt.

Ich habe in meiner Version eine 60 aus Schokoblumen auf die Schmandmasse gelegt und zur weiteren Verzierung am äußeren Rand mit crispy Schokoperlen noch einen Rahmen erstellt. Den Gästen hat’s geschmeckt.

20130204-144634.jpg

Für Schwarzwälder-Kirsch-Flair würde ich Kirschen statt Mandarinen verwenden und den Kuchen am Ende mit Kakao bestäuben. Fürs Auge eignen sich auch perfekt Schokoblumen.

Das Ausgangsrezept findet sich hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s